Textversion | Silberverkauf.net
Sie sind hier: Silberverkauf.net

Silberverkauf

Silberverkauf - Silber verkaufen

Viele Menschen möchten Silber verkaufen, es handelt sich vielfach um Altsilber - darunter Silberschmuck und Silberbesteck -, das im Haushalt keine Verwendung mehr findet. Auch Silbermünzen und Silberbarren gehen in den Verkauf, was teilweise direkt mit der Entwicklung des Silberpreises zu tun hat. Wenn die Besitzer ihr Silber verkaufen, fragen sie sich stets, wie und wo sie hierfür die besten Preise erzielen können.

Silber Verkauf

Anzeigen:

Silber verkaufen - die wichtigsten Sorten

In den folgenden Formen oder Zusammensetzungen liegt Silber vor: Silbermünzen und -medaillen, Silberbarren, Silberschmuck, Granulat, Draht und Elektrolytsilber, Silberkontakte und -targets, Silberbesteck und Tafelsilber, Industriesilber und Silberschlämme, Silbernitrat, -sufat, -lote, pasten und -salze, Silberanoden, Galvanikgestelle, Fotosilber und medizinisches Silber. Für den Privatverkäufer sind vielfach diese Sorten interessant:

  • Silberbarren: Hier spielt der reine Metallwert die Hauptrolle, unabhängig von der Originaleinschweißung der Silberbarren. Auch die Hersteller sind nicht wichtig, ein Aufkäufer prüft lediglich, ob der Stempel auf dem Silberbarren echt ist und es sich wirklich 999er Silber handelt. Dieses wird zum Tagespreis vergütet. Zu den Silberbarren gehören auch Münzbarren beispielsweise von Umicore, Androrra Münzbarren oder silberne Cook Islands Münzbarren.
  • Silbermünzen werden als Anlagemünzen ohne Abzug in ihrer Originalverpackung angekauft. Das hängt auch mit dem schnellen Verschleiß des weichen Metalls zusammen. Bekannte Silbermünzen können der Wiener Philharmoniker, American Eagle, Maple-Leaf, China Panda oder Kookaburra sein. Ältere Umlaufsilbermünzen sowie beschädigte, vielfach zerkratzte Münzen (sogenannte Junk-Coins) gelten den Aufkäufern als Altsilber, sie werden eingeschmolzen, den Materialwert abzüglich der Recyclingkosten und der Ankaufsgebühren erhält der Verkäufer. Darunter fallen viele 5- und 10-Mark-Stücke, Silberfrancs, Silberdollar und andere Sorten. Einige alte Silbermünzen haben einen Sammlerwert und sollten entsprechend numismatisch beurteilt werden.
  • Altsilber ist alles aus Silber, das nicht in eine der genannten Kategorien eingeordnet werden kann und nur per Recycling zu verwerten ist. Hier kommt es auf die Legierung und natürlich auf die Menge an, vielfach lohnt sich nur Kiloware für den Verkauf.
  • Silberschmuck hat zweifellos seine Reize und wird schon seit rund hundert Jahren fast nur noch als Sterling-Silber (925er Silber) hergestellt, seit den 1980er Jahren auch in höheren Legierungen. Allerdings unterliegt Schmuck im Laufe der Zeit einem Modewandel und wird dann nicht mehr getragen, die Menschen geben den Silberschmuck in den Verkauf. Er wird recycelt und entsprechend des Materialwertes vergütet.
  • Silberbesteck gibt es in den unterschiedlichsten Legierungen, es gehört zum Tafelsilber. Versilberte Messer, Gabeln und Löffel mit sehr schwachen Legierungen (Stempelungen zwischen meist 70 bis 100) können nur als absolute Kiloware angenommen werden, Hotels haben hier manchmal größere Bestände. Für Privathaushalte lohnt sich das in der Regel nur zusammen mit anderen Silbersorten, zum Beispiel den sonstigen Bestandteilen des Tafelsilbers wie Kerzenständern und Ähnlichem.